Fachbereiche > FB 3: Wirtschaft & Recht > Studiengänge > Healthcare Administration & Contracting

Master of Healthcare Administration
and Contracting (MHAC)
 

Der berufsbegleitende Masterstudiengang „Management und Vertragsgestaltung in der Gesundheitswirtschaft" bereitet Fach- und Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen auf die sich verändernden Steuerungs-, Beschaffungs- und Verhandlungsprozesse in der Gesundheitsversorgung vor. Im Mittelpunkt steht dabei die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den spezifischen Anforderungen an das Management im Gesundheitswesen und das Spannungsverhältnis zwischen Patientenorientierung und Wirtschaftlichkeit.

Alleinstellungsmerkmale

Von anderen Gesundheitsmanagement-Studiengängen unterscheidet sich dieser forschungsbasierte Master vor allem dadurch, dass er die patientenorientierte sektorenübergreifende Gesundheitsversorgung in den Mittelpunkt stellt. Die konkreten Versorgungs-, Beschaffungs- und Verhandlungsprozesse in den Bereichen Krankenhaus, ambulante ärztliche Versorgung, Arzneimittelversorgung und Pflege werden in ihrem Zusammenwirken aus der gesundheitsökonomischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und ethischen Perspektive theoretisch und praktisch zum Gegenstand des Studiums gemacht. Die Teilnehmer setzen sich aus Medizinern, Pharmazeuten, Gesundheitswissenschaftlern, Ökonomen und Juristen zusammen, die meist schon Managementerfahrungen im Gesundheitswesen gesammelt haben und sich auf neue Herausforderungen in Fach- und Führungspositionen vorbereiten wollen.

Der Masterstudiengang auf einen Blick:

  • 24-monatiges berufsbegleitenes Studium
  • Blended Learning: 3 Präsenzphasen pro Semester, interaktive Lernplattform
  • Case studies, Studienprojekte, Verhandlungssimulationen
  • Anwendungsorientiertes Hintergrundwissen zu allen Aspekten des Gesundheitswesens
  • Im Fokus: die wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen Rahmenbedingungen und Zulassungsverfahren für Gesundheitsleistungen und die damit verbundenen Vertrags- und Verhandlungsprozesse
  • Besonderer Schwerpunkt auf der sektorenübergreifenden Versorgung und den damit verbundenen Schnittstellenproblemen
  • Qualifizierte Dozenten aus Wissenschaft und Praxis, Expertengespräche, Networking
  • Standort Frankfurt am Main
  • FIBAA-akkreditiert

Qualifikationsziele

Der Studiengang zielt auf die persönliche Qualifikations- und Kompetenzentwicklung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die aktuellen wirtschaftlichen und rechtlichen Marktzugangs- und Kooperationsbedingungen für Gesundheitsleistungen und die damit verbundenen Vertrags- und Verhandlungsprozesse spiele dabei eine zentrale Rolle. Der Erwerb theoretischer Kenntnisse wird durch die praktische Erprobung der erworbenen Qualifikationen in realistischen Studienprojekten und interaktiven Verhandlungssimulationen ergänzt.

Die dafür erforderlichen fachlichen, methodischen, sozialen und persönlichen Kompetenzen erarbeiten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter wissenschaftlicher Anleitung und Begleitung auf Basis von Fallstudien und in Rollen- und Planspielen. Hoher Wert wird dabei auf interdisziplinäres Denken und sektorenübergreifendes Verständnis patientenzentrierter Qualitätssicherung gelegt.

Netzwerk

Die interdisziplinäre und sektorenübergreifende Zusammensetzung der Studierenden und Lehrenden dieses Studiengangs eröffnet vom ersten Studientag an neue Horizonte. Gastvorlesungen, Forschungssymposien und Kolloquien mit namhaften Experten aus dem Gesundheitswesen erweitern die Perspektive und schaffen neue Kontakte. Engagierte Unterstützung findet der Studiengang durch den Verein für Management und Vertragsgestaltung in der Gesundheitswirtschaft, der die Freunde und Förderer des Studiengangs vereinigt und die Verankerung in der Gesundheitswirtschaft der Rhein-Main-Region garantiert.

Akkreditierung

Der Masterstudiengang Management und Vertragsgestaltung in der Gesundheitswirtschaft - Master of Healthcare Administration and Contracting (MHAC) wurde von der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) akkreditiert und trägt das Qualitätssiegel des Deutschen Akkreditierungsrates.