Fachbereiche > Übergreifende Angebote > Masterstudiengang Barrierefreie Systeme

Interdisziplinärer Masterstudiengang Barrierefreie Systeme M.Sc.

Barrierefreie Systeme (BaSys) sollen Menschen unabhängig von Alter und
möglicher funktionaler Einschränkung eine selbstbestimmte und
selbstständige Lebensführung ermöglichen.

Der an der Fachhochschule Frankfurt am Main angebotene interdisziplinäre Studiengang Barrierefreie Systeme stellt einen Verbund von drei fachspezifischen Profilen dar, die einen Masterabschluss mit drei unterschiedlichen Schwerpunkten ermöglichen:

Architektur:
BaSys - Planen und Bauen
Informatik und Ingenieurwissenschaften:
BaSys - Intelligente Systeme
Soziale Arbeit und Gesundheit:
BaSys - Case Management

Die drei Schwerpunkte kooperieren in einer gemeinsamen Projektschiene, in einem gemeinsamen Simulationsmodul sowie durch ein gemeinsames Forschungsprogramm.

In interdisziplinären Ansätzen werden zukunftsfähige Lösungsmodelle entwickelt, um dem demografischen, gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Wandel in unserer Gesellschaft zu begegnen. Dadurch erschließt der Studiengang den Studierenden zukunftsorientierte Aufgaben und Berufsfelder.

In der sich über drei Semester erstreckenden interdisziplinären Projektschiene, die jeweils ein Drittel eines Semesters beansprucht, arbeiten ProfessorenInnen und Studierende im Rahmen eines  Vorgehensmodells gemeinsam an Forschungs- und Entwicklungsthemen. Durch die Offenheit der Projekte füreinander bildet die Projektschiene ein grosses Lernlaboratorium für alle Beteiligten, auch für die Professoren.

Weitere Informationen zum Studienprogramm

Allgemeine Informationen zum Studium:
Bewerbung
FAQ - Fragen zur Bewerbung

Der Master-Studiengang Barrierefreie Systeme M.Sc. wurde von der Akkreditierungsagentur Acquin e.V. bis zum 30.09.2014
akkreditiert.
Akkreditierungsurkunde

Flyer Fachspezifisch:
Planen und Bauen
Intelligente Systeme
Case Management

Projekte und Forschung:

Projektübersicht

Dokuwiki

Aktuelle Veranstaltungen:

Kongressmesse Zukunft Lebensräume